Bürgersprechstunde für Beveringen und Streckenthin

Bratwurst und Bier, gute Gespräche über dies und das, und auch ein bisschen Politik – so lief die Bürgersprechstunde für Beveringen und Streckenthin gestern Abend bei mir im Dorf. Vielen Dank an alle, die so zahlreich dagewesen sind und mitgeholfen haben. Bestes Dorf 😉

Und weil wir Prignitzer es gerne etwas übersichtlich und kompakt haben, habe ich auch noch einen kleinen Brief geschrieben und mitgebracht, in dem das Wichtigste steht, was meiner Meinung nach für die Prignitz zu tun ist.

zum Brief

Lauf für Frieden und Toleranz in Kyritz

Heute fand zum 17. Mal der Lauf für Frieden und Toleranz statt. Herzlichen Dank an das Kyritzer Gymnasium, insbesondere Thomas Settgast, für die Organisation. Auch das Rahmenprogramm ist super!

Ich bin dabei mit mehreren hundert Schülern und Schülerinnen für Frieden und Toleranz auf dem Sportplatz am Sport- und Kulturzentrum an den Start gegangen. Von den Kyritzer Schulen hatten Delegationen bereits in einem Sternlauf den Sportplatz angesteuert, aber auch die Jüngsten von den Kyritzer Kitas waren mit dabei. Unterstützt wurde die Veranstaltung unter anderem von der brandenburgischen Sportjugend, der Polizei, dem Brandschutzmobil, dem Kolping-Netzwerk für Geflüchtete und vielen mehr. Zu so viel Engagement sage ich: Herzlichen Dank!

Mobilität und medizinische Versorgung

Es gab wohl kaum einen besseren Platz als der Mieter-Club der Wittstocker Wohnanlage  in der Clara-Zetkin-Straße für die Diskussion zur Seniorenpolitik. In dem Wohngebiet  gibt es vorbildliche Voraussetzungen für ein Zusammenleben der Generationen. Barrierefreie Mietwohnungen sind umrahmt von schönen, durchdacht angelegten Grünanlagen, die auch tauglich für Rollis sind.

Eingeladen zur Diskussion hatte der Landesvorsitzende der SPD- Arbeitsgemeinschaft 60plus Frank Kupferschmidt.  Die Gäste sprachen diverse Themen an, die unsere Senioren im ländlichen Raum betreffen. Dazu gehörten in erster Linie die  medizinische Versorgung und die Mobilität. Deutlich wurde auch: In unserer schönen Region ist bereits viel in die Tat umgesetzt worden. Im Detail gibt es jedoch noch Handlungsbedarf, damit unsere Heimat noch lebenswerter wird, als sie schon ist.

 

Spatenstich für den Haltepunkt Kyritz-Bürgerpark

Endlich konnte der Startschuss für den Bau des neuen Bahnhaltepunktes gegeben werden. Es ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für die Verbesserung der Bahninfrastruktur in unserer Region und ein Schritt zur Zukunftssicherung dieser Bahnstrecke. Wir müssen die öffentliche Infrastruktur so gestalten, dass man hier gut leben und arbeiten kann, auch wenn es vergleichsweise teurer ist, als in dichter besiedelten Räumen. Deshalb haben Städte, Landkreise, Land und Unternehmen gemeinsam Verantwortung übernommen, um die PE 73/74 zu erhalten.

https://www.maz-online.de/Lokales/Ostprignitz-Ruppin/Kyritz/Warum-ein-neuer-kleiner-Bahnhaltepunkt-in-Kyritz-so-wichtig-fuer-einen-ganze-Region-ist

Azubis fahren billiger Bahn in ganz Berlin und Brandenburg

Das neue Azubi-Ticket für ganz Berlin und Brandenburg kommt zum 1. August. Es gilt im VBB-Verkehrsverbund für die beiden Bundesländer und kostet pauschal 365 Euro jährlich. Beschlossen hat das neue Angebot die SPD-geführte Landtagskoalition mit dem Doppelhaushalt für 2019/20. „Das Ticket bedeutet eine konkrete Verbesserung für Auszubildenden, auch in meinem Wahlkreis.“, erklärte die SPD-Landtagskandidatin Katrin Lange. „Junge Leute können die Bahn nicht nur für den Weg zur Arbeit oder der Berufsschule nutzen, sondern kommen auch günstiger zu Freunden oder auch mal zu Veranstaltungen nach Berlin.“

Das Ticket ergänzt bestehende VBB-Angebote. Es steht jungen Menschen zur Verfügung, die im Land Brandenburg (bzw. in Berlin) eine duale Ausbildung oder einen berufsqualifizierenden Bildungsgang machen. Berechtigt sind außerdem Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Freiwilligen Sozialen bzw. Ökologischen Jahr (FSJ/FÖJ) oder an einem Bundesfreiwilligendienst sowie Beamtenanwärterinnen und – anwärter.

Einen Monat später zum 1. September wird zudem das neue Firmenticket eingeführt: Wenn Arbeitgeber einen Fahrtkostenzuschuss für ihre Beschäftigten übernehmen, bekommen diese einen Rabatt auf die VBB-Monatskarte gewährt. Dafür gibt es zwei Modelle mit unterschiedlich großer Ersparnis (14 bzw. 23 Euro monatlich). Das neue Ticket ersetzt mit einer Übergangszeit von zwei Jahren das bestehende Firmenticket und bietet dieselben Transportmöglichkeiten wie die Umweltkarte. „Ich hoffe, dass viele Betriebe und Beschäftigte in unserer Region dieses Angebot nutzen“, so Katrin Lange. „Die Bahn ist ein umweltfreundliches und klimaschonendes Transportmittel. Der Schienenverkehr wird in den kommenden Jahren mit Geld des Landes Brandenburg weiter verbessert und gestärkt – und das ist richtig. Perspektivisch will die SPD ein 365-Euro-Ticket für alle Bürgerinnen und Bürger einführen, dass im gesamten Verbundbereich für ein Jahr gilt.“ Für #EINBrandenburg, das Menschen und Orte verbindet!

Landeplatz für Rückkehrer

Das Rückkehrer-Projekt „Landeplatz – Ankommen in Nordwestbrandenburg“ kann für Rückkehrer eine enorme Hilfe sein.  Ob es um den Arbeitsplatz für den Lebensgefährten, die Vermittlung einer Wohnung oder die Suche nach einem Kitaplatz geht: Ankömmlinge in der Region stehen oft vor einer unüberschaubaren Zahl von Aufgaben, die zu erledigen sind. In regionalen Anlaufstellen in der Region werden künftig entsprechende Informationen gebündelt und Ansprechpartner benannt. Ich freue mich, dass es für Rückkehrer nun diese enorme Hilfe gibt. 

Antwort auf die Herausforderungen
des Fachkräftemangels

Das sieht auch Brandenburgs Chef der Staatskanzlei Martin Gorholt so, der das Projekt gestern in Pritzwalk als nachhaltig angelegtes Willkommens-Projekt bezeichnete. Das Projekt des Vereins “Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock/Dosse” und der Neuruppiner Inkom-Agentur sei beispielgebend auch für andere Regionen im Land – weshalb es Gorholt auch als Demografie-Projekt des Monats auszeichne. “Das Projekt gibt die richtigen Antworten auf die aktuellen Herausforderungen des Fachkräftemangels”, sagte Gorholt: “Rückkehrer und Zuzügler sind oft Kinder und Eltern, Nachbarn, Kunden und Klienten, Feuerwehrleute und Fußballtrainer. Jeder Rückkehrer ist daher eine Bereicherung für unser Land.” Das Projekt soll potenziellen Rückkehrern und Zuzüglern ermöglichen, Informationen im Zusammenhang mit einer Rück- oder Umsiedlung in die Region aus einer Hand zu bekommen.

Alle Beteiligte
werden eingebunden
Anja Herrling, neue Koordinatorin des Projekts, fasste die Arbeit des Landeplatzes zusammen: „Wir sind hier mittendrin im guten Leben – da wir eben in der Region nicht nur viele gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt vorfinden, sondern eben auch sonst alles, was man für ein gutes Leben benötigt: attraktiven Wohnraum, gute Infrastruktur, Kinderbetreuung, …. Nur hat sich das noch nicht ausreichend herumgesprochen.“ 
Bereits seit einigen Jahren betreibt Swiss Krono aus Heiligengrabe  die Infoseite für junge Leute „willkommen-mittendrin.de“  fürs Personalmarketing. Diese Seite wird künftig als „Landeplatz“  eines Rückkehrer- und Zuzügler-Portals für die gesamte Region geöffnet. Auch alle anderen Betriebe der Region können darauf zugreifen.
Dass der endgültige Entschluss, in die Heimat zurückzukehren, mitunter einen kleinen Anstoß benötigt, weiß Mike Blechschmidt, Vorsitzender des Vereins Wachstumskern. “Es geht nicht nur darum, den Fisch an den Haken zu bekommen”, meinte er, “es geht auch darum, ihn an Land zu bringen.”  Dass die Rückkehrer-Initiativen der Landkreise Prignitz und Ostprignitz-Ruppin nun im Landeplatz gebündelt werden, sorge für einen Erfahrungsaustausch unter allen Beteiligten – neben den Unternehmen auch den Kommunen. Blechschmidt: “So können wir alle Beteiligten unmittelbar einbinden. Dadurch ist es uns möglich, die besten Köder auslegen zu können, um Rückkehrwillige und Zuzügler sicher anzulanden.”

Die Landesregierung fördert das Projekt mit 22.000 Euro als regionale Initiative bei der Entwicklung von Maßnahmen für Rückkehr und Zuzug.

Hier ist der Landeplatz zu erreichen: www.nordwestbrandenburg.de/

Diskussion über Gesundheit, Pflege, Mobilität

Am Samstag, 15 Uhr, laden wir alle Interessierten ins Wittstocker Quartierstreff Röbeler Vorstadt, Clara-Zetkin-Str. 7 zur Podiumsdiskussion über ein generationsübergreifendes Zusammenleben ein. Als SPD-Kandidatin im Wahlkreis 2 beantworte ich Fragen, die Vertreter und Vertreterinnen der Volkssolidarität Prignitz Ruppin und der Kreisseniorenbeiräte stellen. Selbstverständlich kommen auch die Gäste zu Wort. Die Moderation übernimmt Frank Kupferschmidt, Landesvorsitzender SPD AG 60plus. Für Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

Reden wollen wir beispielsweise über Vorschläge zur Gesundheitsversorgung und Pflege, über Mobilität und Sicherheit. Ich will unsere Ideen und Vorstellungen für die kommende Wahlperiode vorstellen, etwa wie die Sozialdemokraten die Lebensbedingungen der älteren Menschen verbessern und das Generationen-übergreifende Zusammenleben fördern wollen.

Ihre Katrin Lange

 

Dietmar Woidke im Pritzwalker Hainholz

Heute hat Ministerpräsident Dietmar Woidke unser kleines Sommerfest in Pritzwalk besucht. Danke an die Gastgeber von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald! Zwei Stunden vergingen mit Gesprächen und Schlemmereien vom Grill der Neudorfer Fleischerei wie im Fluge.

Kameradschaft beim Frühschoppen in Herzsprung

Die Seniorenkameradschaft der Freiwilligen Feuerwehren von Wittstock und Heiligengrabe traf sich am Sonntag zum nunmehr 20. Frühschoppen  auf der Freilichtbühne in Herzsprung. Gefeiert wurde mit Kaffee und Kuchen, Bier und Gegrilltem. Pünktlich zur Mittagszeit hatte auch die Gulaschkanone ihren großen Einsatz. Mit viel Ausdauer und großem Können sorgte das  Blasorchester Wittstock für Stimmung auf der Freilichtbühne.

Meine Meinung: Eine Freiwillige Feuerwehr kann nur funktionieren, wenn sich die verschiedenen Generationen ergänzen. Vertrauen, Kameradschaft und ein verlässliches Miteinander sind die Basis für ein erfolgreiches Arbeiten. Es ist daher gut zu wissen, dass es neben den Jungen immer wieder Kameraden gibt, die auf jahrzehntelangen aktiven Dienst zurück blicken können und auf deren Erfahrungen wir im Einsatz bauen können. Die Jungen sind schnell, aber die Alten kennen die Abkürzungen😉

Einladungskarte

EIN Brandenburg. Katrin Lange und Dietmar Woidke unterwegs.

Am 13. Juni können wir den SPD-Ministerpräsidenten Dietmar Woidke in Pritzwalk begrüßen. Er besucht ab 15.30  Uhr die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. im Hainholz. Nutzen Sie die Gelegenheit, all Ihre Fragen, Ihre Kritik und Ihre Anregungen direkt loszuwerden. Dazu lade ich Sie herzlich ein!Ihre Katrin Lange