Katrin Lange Portrait

Über mich

Ich möchte mich als Abgeordnete im Landtag voll für unser Land Brandenburg und die Prignitz, meine   Heimat, einsetzen. Eine Region, die es nicht immer leicht hat; wohl aber eine Zukunft. So wie andere ländliche Räume in Brandenburg auch.

Immer mehr Menschen ziehen wieder raus aufs Land, wofür es gute Gründe gibt. Ich setze mich dafür ein, dass das Arbeiten, Wohnen und Leben auf dem Lande und in unseren vielen kleinen Städten attraktiv bleibt oder aber wieder attraktiv wird.

Persönliches

Geboren wurde ich am 24. Dezember 1971 in Brandenburg an der Havel, zuhause bin ich mit meinem Sohn in Beveringen, einem Ortsteil von Pritzwalk. Dort fühle ich mich sehr wohl. Hier in der Prignitz ist meine Heimat.

Beruflicher Werdegang

Bis zu meinem Abitur im Jahr 1991 habe ich auch eine Ausbildung zur „Hochbaufacharbeiterin für Beton- und Stahlbau“ absolviert.

1991 begann meine Ausbildung zur Regierungsassistentin im Innenministerium des Landes Brandenburg.

Nach meinem Abschluss 1993 wechselte ich zunächst ins Bauamt des Landkreises Kyritz. Dann aber kam die seinerzeitige Kreisgebietsreform und danach gab es keinen Landkreis Kyritz mehr.

So arbeitete ich ab 1994 wieder im Innenministerium, bevor ich 1997 Leiterin des Ordnungsamtes im Amt  Meyenburg wurde. 2001 wurde mir auch die Leitung des Hauptamtes übertragen.

Ab 2002 belegte ich einen berufsbegleitenden Studiengang zur Verwaltungsfachwirtin an der Brandenburgischen Kommunalakademie. Im Jahr 2004 wurde ich zur Amtsdirektorin im Amt Meyenburg gewählt. Damals war ich mit 32 Jahren die jüngste Amtsdirektorin im Land Brandenburg.

Zehn Jahre später – also 2014 –  wurde ich zur Staatssekretärin des Infrastrukturministeriums in Potsdam berufen. Seit 2016 bin ich als Staatssekretärin im Innenministerium Brandenburg u.a. für Polizei, Feuerwehr und Kommunen zuständig.

Ehrenamt

Im „Wachstumskern Autobahndreieck Wittstock (Dosse)“ engagiere ich mich für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Region. Dort war ich auch Sprecherin und Vizevorsitzende, bis ich im November 2014 das Amt als Infrastrukturstaatssekretärin antrat.

Politik

Der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD) gehöre ich seit 1995 an. Seit 2013 bin ich auch stellvertretende Vorsitzende des SPD-Landesverbandes in Brandenburg. Ich bin für die SPD Mitglied in der Stadtverordnetenversammlung Pritzwalk.

Die SPD ist meine Partei – sie ist nicht die Partei, die immer Recht hat, aber sie hat seit 1990 viel für Brandenburg getan. Persönlichkeiten wie zum Beispiel Manfred Stolpe, Regine Hildebrandt, Matthias Platzeck und Dietmar Woidke haben dazu einen großen Beitrag geleistet.

Gewerkschaften

Mitglied der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Mitglied der IG Metall.

 

Eine von hier – Ein Brandenburg